Normzahlen

Normzahlen und daraus gebildete Normzahlreihen finden sich sehr vorteilhaft und meist unbemerkt überall in unserem Alltag. Ein Konsument braucht sich damit nicht beschäftigen, ein Techniker, der Dinge auf die Welt bringt, sollte dies allerdings schon tun. In DIN 323, Blatt 2 werden von a bis v 22 gute Gründe angeführt, warum man Normzahlen nicht links liegen lassen sollte!

Zu meiner Zeit an der HTBLA wurden Normzahlen im Rahmen der Maschinenelemente gelehrt. Das Prinzip war relativ leicht zu ergründen, die Tragweite allerdings nicht, und diese wurde, zumindest meiner Erinnerung nach, nicht ausreichend betont. Dies dürfte leider sehr verbreitet gewesen sein, weil ich während meiner ganzen Entwicklerlaufbahn nie auf jemanden getroffen bin, der die Vorteile geschätzt hätte.
Beispielweise wurde bei Schrauben selbstverständlich immer zu genormten und somit leicht zu beziehenden Größen gegriffen, kaum machte man sich über Eigenfertigungsteile her, war der Aspekt sofort aus dem Sinn. Dabei ist auch bei solchen Teilen die Wiederverwendbarkeit davon abhängig, wie geschickt man abstuft.
Ein abschreckendes Beispiel dafür war die Vielfalt an “Laschen”, auf die ich einstmals in einer Firma traf. Wenigstens etwas einschränkend – weil Normzahlen gehorchend – wirkten die dafür verwendeten Band- und Flachstähle, nicht auszudenken, wenn es damals schon wirtschaftliche Laserschnitte gegeben hätte!
Aber auch Schläuche können mit dem Argument, dass im Projektgeschäft ohnehin immer alles anders sei, eine derartige Population erreichen, dass sie irgendwann nach Bereinigung schreien, noch dazu, wenn jede Ausführung eine eigene Zeichnung verlangt!

Die nachfolgende Datei offeriert die gemäß DIN 323, Blatt 1 definierten, wenig gerundeten Grundreihen R 5, R 10, R 20, R 40 und zusätzlich die zu vermeidende Ausnahmereihe R 80 sowie deren gerundete Versionen R’ 10, R’ 20 und R’ 40 und die stark gerundeten Ausführungen R” 5, R” 10 und R” 20.
Für eigene Kreationen dient die “Benutzerdefinierte Reihe”, wofür Startwert, Endwert und Stufenzahl vorgegeben werden können.
Für alle Reihen können überdies Steigung und Faktor definiert werden, und die Ordinate des Diagramms kann linear oder logarithmisch skaliert werden: