Zuschnittsermittlung

Ein 3D-CAD-Native, der es nicht anders kennt, als sich Zuschnitte selbst einfacher Blechbiegeteile generieren zu lassen, hat vielleicht von einer Biegeverkürzung gehört, damit beschäftigen muss er sich nicht.
Spezifische Faktoren für eventuell unterschiedliche Biegeprozesse werden ja idealerweise von einem Administrator eingestellt.

Befindet man sich allerdings in der 2D-Welt, die hierzu keine Unterstützung bietet, dann muss man sich behelfen. DIN 6935 gibt einen Korrekturfaktor \( k=0{,}65+0{,}5 \log_{10} \frac r s \) für die Verkürzung an. Die Formel und der Rechengang finden sich im Wikipedia-Artikel Biegeverkürzung und in Tabellenbüchern, weswegen man die Norm nicht unbedingt erstehen muss.

Die folgende Datei ermittelt die Abschnittslängen und die kumulierten Längen von bis zu 5 Schenkeln: