TEILERGEBNIS für RGP

Zur Berechnung des Wertverlusts von PKWs unterschiedlicher Erstzulassung wollte ich die Steigung eines linearen Trends mittels der Funktion RGP(Y_Werte;[X_Werte];[Konstante];[Stats]) verwenden. Als ich allerdings einen Filter setzte, musste ich feststellen, dass manuell ausgeblendete Zellen eingeschlossen bleiben. Also bemühte ich die Funktion TEILERGEBNIS(Funktion;Bezug1;[Bezug2];…), um zu erkennen, dass unter den angebotenen 11 Funktionen kein RGP zu finden ist. Dass Excel dies generell kann, sieht man aber daran, dass ein Diagramm auf ausgeblendete Zellen reagiert und eine etwaige lineare Trendlinie somit “gezwungen” ist, ihre Parameter demgemäß anzupassen!

Was liegt also näher, als eine Benutzerdefinierte Funktion SUBTOTAL_RGP(Y_Werte;[X_Werte];[Konstante];[Stats]) zu programmieren, die nichts anderes tun muss, als die sichtbaren Zellen herauszufiltern, um sie der ursprünglichen Arbeitsblattfunktion RGP (VBA: Worksheetfunction.LinEst) als Arrays zu übergeben.
Die Funktion akzeptiert Bezüge und Matrizen in Zeilen und Spalten, mit der momentanen Einschränkung gegenüber RGP, dass der Bereich der X_Werte nur eine Variablengruppe umfassen darf.

Die folgende Datei zeigt die Funktionalität mittels zweier Gruppierungen und Zufallszahlen, wobei die Formel in den Diagrammen als Kontrolle dienen mag: